Reitsattel

Aus www.leder-info.de - Das Lederlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leder-Info-Logo-05.jpg


Reitsättel aus Leder

Reitsättel existieren in verschiedenen Varianten, die je nach Tradition und Nutzungszusammenhang verwendet werden. Für das Springreiten werden andere Sättel eingesetzt als zum Pferderennen oder für das Westernreiten. Die Unterschiede beziehen sich vor allem auf Form, Größe und Gewicht; der grundlegende Aufbau jedoch geht bereits auf die Antike zurück und ist bei allen Reitsätteln grob ähnlich. Ihre Herstellung ist Gegenstand des Sattlerhandwerks.


Sattel-03.jpg Sattel-antik-Queluz-01.jpg

Reitsättel gibt es schon seit Jahrhunderten.

 

Sattel-02.jpg Sattel-01.jpg

Sattel-Sattelknauf-01.jpg Sattel-Steigbuegel-Pergamen.jpg

Ledersattel und das gesamte Zaumzeug ist häufig aus Leder oder Leder zumindest mit verarbeitet.

 

Reitsättel haben in der Regel eine starre Basis aus Holz oder Fiberglasfaser (Sattelbaum), die mit Leder oder inzwischen sogar im preiswerten Segment mit Kunstleder bezogen wird. Früher wurde ausschließlich pflanzlich gegerbtes Leder verwendet. Die Form und Weite dieser Basis ist relevant für die Passgenauigkeit auf dem individuellen Pferd, da der Sattelbaum kaum verformbar ist.


Sattelpflege

Die Pflegeanforderungen an einen Reitsattel variieren mit der Intensität seines Einsatzes. Reitsättel sind mechanischer Beanspruchung ebenso ausgesetzt wie der Einwirkung von Schweiß, Hautfetten und allgemeinen Anschmutzungen. Daher sollte ein Sattel nach jedem Ritt zunächst mit einem feuchten, nicht nassen Tuch leicht abgewischt werden; wöchentlich (bzw. nach etwa fünf Ritten) sollte eine gründlichere Reinigung mit spezieller Sattelseife sowie eine Rückfettung des Leders folgen. Ungepflegte Sattelleder sehen nicht nur unschön aus, sondern neigen auch zu Austrocknung und Rissen (was etwa in dem Fall, dass Steigbügelschlaufen reißen, sogar gefährlich sein kann).

Die idealen Lagerbedingungen für Sättel sind trockene Räume mit leicht abgesenkter Raumtemperatur, gerade dann, wenn Sättel beim Reiten im Regen feucht geworden sind. Um Schimmelbefall zu vermeiden, darf die Luftfeuchtigkeit nicht zu hoch sein; gleichermaßen aber ist davon abzusehen, nasses Sattelleder mit einem Haartrockner oder an einer Heizung zu trocknen, da dieses Austrocknung und Schrumpfung provoziert. Der Sattel trocknet am besten langsam von allein aus.


Westernsattel-01.jpg

Westernsattel-02.jpg Westernsattel-03.jpg

Amerikanischer Westernsattel, Sattelknauf aus Pergament mit typischen Punzierarbeiten.

 

ANZEIGE


Weitere Informationen


Lederzentrum-2016-08.jpg

WIR VERSTEHEN LEDER! - WWW.LEDERZENTRUM.DE